Sonntag, 5. September 2010

Amazon verkauft lieber Konkurrenzprodukte

Es ist allgemein bekannt, dass Amazon befürchtet, mit ihrem Ebook-Leser 'Kindle' Marktanteile an Apples iPad zu verlieren. Das ist gut möglich, zumal der Kindle nicht annähernd so sexy ist wie das iPad. Und nur einen Bruchteil der Funktionen- und Einsatzmöglichkeiten bietet. Allerdings kostet das Apple-Schmuckstück auch deutlich mehr, ein Vielfaches vom Kindle.

Warum aber Amazon ihre eigenen Produkte nur in den USA verkaufen will, leuchtet mir nicht ein. Sucht man auf der deutschen Amazon-Seite nach 'Kindle', wird einem alles gezeigt, nur kein Kindle. Die erste Position in den Suchergebnissen zeigt zwar den Kindle, aber der Link führt in den US-Shop.

Danach folgt haufenweise Zubehör für den Kindle. Und schliesslich kommen Ebook-Reader (und danach suchen wir ja) von der Konkurrenz, u.a. Sony.

Ich muss ja nicht alles verstehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen